Marktstand

Marktstand

Montag, 14. August 2017

Noch mehr Schafe

An dieser Stelle darf ich das ja verraten, das Ergebnis kann sich sehen lassen und schmälert sich nicht durch das Eingeständnis: diese Wolle lag seit Jahren bei mir im Schrank, zuvor schon Jahre bei meiner Mutter auf dem Boden. Luftdicht verpackt, versteht sich, damit keine Motte sich daran satt fressen durfte.
Die rettende Idee war Bax' Enthusiasmus und Zeitfenster für neue Aufgaben. Meine "ich muss noch dies und das stricken Liste" ist endlos lang, also war ich kurz entschlossen, mich von dem großen Plastikbeutel zu trennen.
Zwischen dem Schaf als Spender des Materials und der fertigen Jacke liegen nur 3 Etappen: Schafschur, Spinnen, Stricken + Häkeln! Das ist Wertschöpfung!
In Windeseile hat Bax ein Prachtstück daraus gestrickt und - jammern zwecklos! - bereits am Samstag auf dem Markt verkauft!
Prima Bax!
Ich hoffe, die Besitzerin hat ihre Freude an diesem wahrlich rustikalen Stück! Und wenn sie es gut verpackt über die heißen Monate im Schrank hütet, lebt es mindestens genau so lange, wie das Urmaterial!






Fotos ©Dagmar Werker

Montag, 17. Juli 2017

Wolle von Gotlandschafen

Ich bin ziemlich sicher, dass jede geübte Strickerin am liebsten mit Naturgarnen arbeitet. Für mich trifft das jedenfalls hundertprozentig zu.
Mein Fokus war daher schon lange auf reine Schafwolle gerichtet, ganz besonders auf die von Gotlandschafen, echten Inselschafen noch dazu. Die Wolle liegt schon seit dem Winter in meinem Vorratskorb. Ein anderes Projekt hat sich als überaus langwierig entwickelt, so dass ich zwischendurch eine Pause davon brauchte, um ein schnelles Erfolgserlebnis zu bekommen.


Dieses fluffig weiche Oberteil ist ein absolutes Leichtgewicht aus Lammwolle von Gotlandschafen und rutschte mir in Windeseile von der Nadel. Das Muster ist von Garnstudio DROPS-design. Das Garn ist zweifädig verstrickt, sehr weich, anschmiegsam und wärmt durch die flauschige Haardichte. Die Wolle liegt wunderbar auf der Nadel und pflegt die Hände, weil sie noch leichte Spuren von Wollfett enthält.



Der Schal ist aus Pelzschafgarn, ebenso gewonnen von glücklichen Gotlandschafen und mit nullkommanix chemisch behandelt. Im Gegensatz zum Pullunder steckt hier mehr Arbeit drin: es brauchte etliche Wochen TV-Serien-Sofaabende, um die einfädige, fest verzwirnte Wolle zu verarbeiten. Die Mühe hat sich gelohnt, der Schal ist ein Hingucker...

 


Diese Stücke und noch einige mehr sind der Auftakt für die Wintersaison, in der bei mir bevorzugt Wolle aus Skandinavien auf dem Arbeitsplan steht.

Montag, 22. Mai 2017

Langes Fädchen

... faules Mädchen - das stimmt im Falle von Bax' Näharbeiten so ganz und gar nicht! Sie ist die Schneiderprinzessin auf unserem Marktschloss und zaubert wunderschöne Hüllen und Mäntel.


Dabei verarbeitet sie immer sehr gute Qualität: Schurwolle, Lodenstoffe, feinste Baumwolle und Leinen. Ihre Kleidungsstücke sind alltagstauglich und auch für besondere Anlässe, die Schnitte schmeicheln und sind leger, aber passgenau. Jedes Stück ist ein Unikat.


Leinenkleid

Leinenkleid mit Loop

Leinenmantel mit Loop

Fotos ©Werker




Bax (im richtigen leben Dagmar)ist vielseitig unterwegs: nähen, stricken, häkeln, bevorzugt mit dickem Garn und wie wir anderen auch, überwiegend Accessoires. Ab und an ist auch ein Pullover dabei.



Fotos ©Werker

Individuelles Design, ein Händchen für Farben und Formen - im früheren Leben hat Bax als Dekorateurin gearbeitet, für ausgewählte Kunden tut sie das auch heute noch!

 













Sonntag, 14. Mai 2017

Feine Maschen

Unsere Talente sind gut aufgeteilt. Ich mag die mittelgrobe Masche, Ajour- und andere Muster. Bax näht und häkelt lieber.
Ulla ist unsere Expertin für das Feine. Sie strickt auf der Handstrickmaschine, bevorzugt mit feinster  Merinowolle, mit Mohair und Leinengarn. Merino beziehen wir aus Italien, das Leinen kommt aus Litauen, beides in sehr guter Qualität. Ulla hat ein gutes Gespür für Farben und Formen, die im Trend liegen und weit darüber hinaus Bestand haben. Ihre Accessoires sind nichts für eine Saison, sondern sie sollen die Kundinnen viele Jahre lang begleiten.


Ein Handstrickapparat setzt Grenzen, die Strickstücke sind entweder schräg oder gerade. Oft muss  mit der Hand nachgearbeitet werden, wenn Konfektion gefragt ist. Feingestricktes, verlangt auch feine Nähte - das ist sehr zeitaufwendig.


Ulla strickt bevorzugt Schals, Stolen, Ponchos und experimentiert mit leichten topähnlichen Überwürfen.
Nachdem unsere Produkte fertig sind, gehen sie sofort auf den Markt. Wir arbeiten zu Hause und haben kein Warenlager, deshalb schaffen es die Teile auch kaum zum Fotoshooting.
Die Fotos entsehen im Strickprozess oder direkt am Marktstand.



Ullas frühlingsfarbenfrohe Unikate laden ein....